Eingewöhnung

Eine positive Eingewöhnung ist maßgeblich für eine schöne und entspannte Kindergartenzeit. Wir versuchen daher so individuell wie möglich auf jedes Kind und seine Familie einzugehen.

Am ersten Elternabend, noch vor Beginn des Kindergartenjahres vereinbaren wir den ersten Kindergartentag. Wir nehmen pro Tag nicht mehr als max.  3 Kinder auf. Wenn möglich verabschiedet sich die bringende Person an der Gruppenzimmertür vom Kind. Gerne kann der Erwachsene im Garderobenbereich als „Rückversicherungsposten“ warten.  Sollte sich Ihr Kind nicht alleine in die Gruppe trauen, dürfen Sie es auch begleiten, um ihm den Raum zu zeigen und ihm das Gefühl von Sicherheit zu vermitteln.

Wann eine erste, kurze Trennung möglich ist, entscheiden wir mit Ihnen gemeinsam, wenn wir Ihr Kind am ersten Tag erleben.

eingewöhnung

Wichtig ist, dass Sie sich in jedem Fall von Ihrem Kind verabschieden, bevor Sie gehen. Anderenfalls könnte Ihr Kind das Gefühl bekommen, Sie „verloren“ zu haben oder sich im Stich gelassen fühlen.

Auch wenn Kinder, die bereits in der Kinderkrippe betreut wurden, schon gelernt haben, dass die Mama wieder kommt, so ist der Kindergartenalltag doch etwas Neues. Andere Räumlichkeiten, andere Kinder, andere Betreuer, die Gruppe ist größer und auf einmal ist das Krippenkind kein „Großes“ mehr, sondern ein „Kleines“. Daher müssen Sie auch als „Krippeneltern“ eine Eingewöhnungszeit einplanen. Erfahrungsgemäß dauert diese etwas kürzer als bei Kindern, die noch nie von anderen Personen als den Eltern betreut wurden.

Ein geliebtes Kuscheltier oder ein kleines Fotobuch mit Bildern aus der Familie können den Einstieg erleichtern.